· 

Analog im Olympiapark (+ Historie vom Park)

Mit einer alten Rollei 35SE von meinem Vater war ich ein bisschen im Münchner Olympiapark unterwegs.


Hier startet meine kleine Analogfotografieserie über den Olympiapark. Da ich den Park richtig schön finde war ich neulich mit einer alten Rollei Kamera von meinem Vater unterwegs und habe einige tolle Aufnahmen gemacht, die ich euch hier mit ein bisschen Geschichte über den Park präsentieren will.

Viel Spaß beim Schauen und Lesen ;)

 

 

 

Errichtet wurde der Olympiapark für die XX. Olympischen Sommerspiele 1972. Durch intensive Pflege sind die meisten Anlagen auch 45 Jahre nach der Olympiade noch erhalten und man kann gemütlich spazieren, Sport machen, auf Veranstaltungen gehen und Studenten können in den ehemaligen Sportlerappartments wohnen.

 

 

 

1968 wurden ca. 2,2Mio Kubikmeter Schüttgut (u.a. Trümmer des 2. Weltkrieges) bewegt, um das Gelände mit einer der höchsten Erhebungen Münchens (dem Olympiaberg), zu formen.

 

 

 

Ganze 8,6 Hektar ist der Olympiasee groß. Trotz der durchschnittlichen Tiefe von 1,3m werden hier ca. 110Mio Liter Wasser benötigt. Das Wasser kommt nicht nur aus dem Kanal, der durch den See fließt, sondern auch von den Dächern Münchens. Bei Starkregen ist der See notwendig um die Wassermengen aufzufangen und Überschwemmungen zu vermeiden.

 

 

 

Mit 291m Höhe ist der Olympiaturm das zweithöchste Bauwerk Bayerns. Der Bau des 52500 Tonnen schweren Turms dauerte drei Jahre und kostete 22Mio. DM. 

 

 

 

Neben der tollen Aussicht und dem Restaurant auf 181m Höhe hat der Turm noch einen tatsächlichen Nutzen als Fernsehturm… Interessanter finde ich aber (und das kann man auch toll von unten beobachten), dass sich das Restaurant in 60 Minuten einmal komplett dreht.

 

 

 

Vor allem im Sommer finden viele Veranstaltungen auf den Wiesen und in den Einrichtungen des Olympiaparks statt. Zum Beispiel das Tollwood-Festival, impark Sommerfest, Sommernachtstraum, München Marathon, …..

 

 

 

Um den Olympiapark sind einige Gelände der Bundeswehr, ein Werksgelände von BMW, das OEZ und der Lerchenauer See.

 

 

 

Da die Olympischen Spiele “im Grünen” stattfinden sollten sind sogar die 69000 Sitze des Stadions grün, so blenden sie sich sanft in die hügeligen Wiesen ein.

Bis zur Fertigstellung der Allianz Arena wurden hier seit 1972 alle Heimspiele des FC Bayern München ausgetragen.

 

 

 

Das bekannte Zeltdach hat eine Fläche von 74800m^2 und galt zur Errichtungszeit als optische und statische Sensation. Anders, als die meisten denken besteht das Dach nicht aus “richtigem” Glas, sondern aus Plexiglas, das leichter und sicherer ist.

 

 

 

Am Horizont sieht man vom Olympiaberg aus bei gutem Wetter bis weit hinter die Allianz Arena im Norden und bis zu den Alpen im Süden. Der Abhang, den man auf dem Bild ein bisschen erkennen kann gehört zur Zugspitze.

 

 

 

2015 kam der 200-millionste registrierte Besucher in den Park, doch dazu kommen noch tausende Spaziergänger, Touristen und Sportler, die sich hier täglich tummeln. 

Quelle der Infos und Daten (ganz ganz kreativ...): https://de.wikipedia.org/wiki/Olympiapark_(München) & http://www.olympiapark.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0