· 

Großes Spektakel am letzten Das-Fest-Tag mit Amy Macdonald, LaBrassBanda,…

Erstmals gab es dieses Jahr ein Abschlussfeuerwerk um "Das Fest 2017" spektakulär abzuschließen.


Eigentlich wollte ich den dritten und somit auch letzten Tag beim Fest etwas gemütlicher angehen, doch da ich so viel fotografiert habe, muss ich den Blogeintrag jetzt sogar im Hotel fertig schreiben.

Aber fangen wir mal vorne an: Lest einfach noch einmal die ersten Zeilen von gestern, denn es war eigentlich genau gleich… Ich bin natürlich wieder etwas spät auf das Gelände gekommen und musste meine beiden Taschen mit in den Graben nehmen. Das war aber kein Problem, ich konnte sie abstellen, die Kameras schnell heraus nehmen und bei der Newcomerin Lotte losknipsen. Die 22-Jährige, die eigentlich erst seit diesem Jahr so richtig mit Band unterwegs ist hat eine echt erstaunliche Performance an den Tag gelegt! 

Hier seht ihr schon einmal die besten Bilder von ihr:

Nach den ersten drei Songs von Lotte bin ich direkt weiter um am Sportpark das Finale der Skateboarder festzuhalten. Da ich am Freitag schon ein paar Fotografen oben auf der Halfpipe gesehen habe, war ich heute natürlich auch gleich auf dem Weg dorthin um mit dem Weitwinkelobjektiv tolle Actionfotos zu machen. Das hat auch richtig gut geklappt und es ist heftig zu sehen wie die Sportler hier durch die Luft fliegen und die ein oder andere Bruchlandung einfach so wegstecken.

Neben dem Sportpark hat ein Karlsruher Karateverein eine Vorführung ihrer Kampfkunst gemacht, wovon ich euch hier auch mal zwei Fotos zeige:

Jetzt stand eigenlicht Jack Savoretti auf dem Plan für die Hauptbühne, aber da dieser aus privaten Gründen absagen musste ist spontan (ich glaube am Donnerstag oder so ist die endgültige Entscheidung gefallen) Henning Wehland eingesprungen:

Auch nach diesem Act bin ich direkt wieder losgelaufen um euch auch ein paar Bilder von der Feldbühne zeigen zu können. Hier war ich erstaunlicherweise pünktlich und die Band „Down with the Gypsies“ war noch beim Aufbau. Ich selbst war auch noch nicht so oft hier an der Feldbühne, werde aber falls ich nächstes Jahr wieder hier bin auf jeden Fall öfter herkommen, da es hier kein Problem ist (für die Presseleute) in den Backstage-Bereich zu gehen, ein bisschen was zu essen und einen Schluck zu trinken.

Der Backstage-Bereich der Feldbühne.
Der Backstage-Bereich der Feldbühne.

Da fühlt man sich gleich ein bisschen besonders :D, aber man will das Ganze ja auch nicht ausnutzen und deshalb bin ich dann auch direkt wieder vor und habe die Band fotografiert. Nach ein paar Liedern bin ich noch einmal hinter die Bühne und konnte über die Rampe zum Auf- und Abbau den Schlagzeuger von hinten fotografieren, eine ganz interessante Perspektive, die für mich auf der Hauptbühne unmöglich zu erreichen ist.

Nach der Feldbühne war ich bis zum Konzert von LaBrassBanda noch ein wenig auf dem Gelände unterwegs und habe dort einfach ein paar Momente eingefangen:

Jetzt zu den Stimmungskanonen aus Bayern! LaBrassBanda versteht es Leute zu einer richtig fetten Party zu animieren und auch auf der Bühne ordentlich Gas zu geben:

Dann kam auch schon das Hightlight des Abends, die schottische Amy Macdonald mit ihrer Band um das Fest schön ausklingen zu lassen. Leider war die Bühnenshow nicht ganz so spektakulär, weshalb die Bilder meiner Meinung nach etwas langweilig sind. Aber die Veranstalter haben dann doch noch für ein Ende der ganz besonderen Art gesorgt, denn es gab erstmals auf dem Fest ein Abschiedsfeuerwerk! Niemand, teilweise nicht einmal die Mitarbeiter der Eventagentur wussten darüber bescheid, wir Fotografen und Journalisten wurden in der letzten Pressekonferenz aber trotzdem darauf hingewiesen, sodass wir auch tolle Fotos davon machen können. 

… Und da hatte ich den Salat, denn ich hatte eigentlich ein kleines Stativ dabei, das habe ich aber heute früh im Hotel gelassen mit dem Gedanken, man könnte es auf dem Festival eh nur gebrauchen, wenn ein Feuerwerk wäre, das gibt es hier aber nicht. Tja, falsch gedacht… Da ich mich aber mittlerweile ganz gut mit den Leuten von BNN (Badische Neueste Nachrichten) verstehe, die unendlich viel Equipment dabei haben, konnte ich mir spontan eines ihrer Stative ausleihen und das Feuerwerk war gerettet. Als Location habe ich mir mit Rake (dem Hauptfotografen von BNN), den ich schon seit drei Jahren kenne, den Mount Grape herausgesucht. Oben am Turm angekommen mussten wir leider feststellen, dass der Turm ganz schön wackelt - nicht so gut, wenn man ein paar Sekunden lang belichten will… Rake ist dann nach unten gegangen, ich habe es riskiert und es hat trotzdem gut geklappt.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden und kann mich da den Worten von Martin Wacker, dem Veranstalter, nur anschließen, dass das das bisher beste Fest für mich war. Das tolle hier in Karlsruhe ist es, dass es nicht nur den Bereich für die zahlenden Zuschauer gibt (den heute wieder 40000 Menschen besucht haben), sondern auch einen Kostenlosen mit drei weiteren Bühnen, dem Sportpark, dem Kreativdorf (zu dem ich es leider nicht geschafft habe),… gibt. Hier waren heute 45000 Besucher, die Bilder habt ihr ja oben schon zum Teil gesehen. Interessant waren auch die Abschlussberichte von der Polizei und dem DRK, die Polizei hatte keine erwähnenswerten Vorfälle und das DRK musste nur rund 100 Patienten (9 mit Fahrt ins Krankenhaus) behandeln. Das sind durchaus bemerkenswerte Zahlen, die bei anderen Festivals mit auch einer viertel Millionen Besuchern so gut wie nie erreicht werden.

Jetzt gehe ich dann ins Bett, dass ich euch morgen topfit und schnell die restlichen Bilder für die Galerie hochladen kann.

Auf dem Rad: Der Chef, Martin Wacker.
Auf dem Rad: Der Chef, Martin Wacker.
Die Pressekonferenz zum Abschluss.
Die Pressekonferenz zum Abschluss.